HORuS² - Modellgestützte Planungsassistenz zur Steigerung der Prozessgenauigkeit bei der roboterbasierten, spanenden Vorbearbeitung von Großbauteilen

Ziel des Projektes ist es, kleinen und mittelständischen Unternehmen den Zugang zu innovativen, alternativen Bearbeitungsmöglichkeiten mit Industrierobotern zu ermöglichen. Dazu gehören die Entwicklung neuer Methoden und Strategien zur Steigerung der Prozessfähigkeit.
An einem bereits vorhandenen prototypischen Demonstrator, der zusammen mit den Projektmitgliedern im Forschungsprojekt HORuS entwickelt wurde, werden die im Vorhaben entwickelten Ansätze zur Steigerung der Bearbeitungsgenauigkeit eines Industrieroboters umfangreich validiert und die Methoden und Werkzeuge aus den beschriebenen Arbeitspaketen applikations- und industrienah getestet. Die Projektergebnisse werden es den beteiligten Unternehmen und weit darüber hinaus ermöglichen, die gewonnenen Erkenntnisse praktisch umzusetzen.

Deutschlandweit ist der Anteil von KMU besonders hoch, wenn sich Unternehmen auf die Herstellung oder Verarbeitung von Komponenten spezialisiert haben, die in ihrem jeweiligen Markt ein Alleinstellungsmerkmal darstellen. Dazu zählen Gießereien, Lohnfertiger aus den Bereichen der Aluminium-, Guss- und Sonderwerkstoffbearbeitung wie CFK/GFK, Modellbauer, Schreiner- und Holzwerkstätten sowie Kunststoff verarbeitende Betriebe.
Das beantragte Vorhaben hat das Ziel KMU zu befähigen Beuteile mit Standard-Robotern und erst nachgelagert mit konventionellen Werkzeugmaschinen zu bearbeiten. 
Dies führt zu einer höheren Geschwindigkeit, geringeren Kosten und einem reduzierten Flächenbedarf in der Halle.

Zurück